Offroad-Navigation mit Locus Pro

Overlanders Online-Helferchen #1

23.06.2014 Kommentare (0) Tipps

SPOT Connect am 12V-Bordnetz betreiben

Seit einiger Zeit besitzen wir ein SPOT Connect, das ja neben der Messenger- auch eine Tracking-Funktion bietet. Leider bietet das Gerät keine Möglichkeit es im Auto oder Reisemobil am 12-Volt-Bordnetz zu betreiben, sondern verlangt den regelmäßigen Austausch zweier AA/Mignon-Batterien. Diese Situation nervte ziemlich und so suchte ich nach einer möglichen Lösung, die möglichst einfach, kostengünstig und zuverlässig sein und dabei keine Änderungen am SPOT Connect selbst nötig machen sollte.

Im Netz findet sich dazu beispielsweise ein Beitrag unter Nutzung eines LM317-Spannungsreglers mit einer kleinen Platine (siehe auch hier). Eigentlich kein schlechter Ansatz. Ich hatte nun weder Lust, mir eine Platine herzustellen noch wollte ich wegen eines einzigen Spannungsreglers und zweier Widerstände in einen Elektronikladen fahren bzw. die Teile irgendwo bestellen. Einen Universal-Adapter für den Zigarettenanzünder, der verschiedene Spannungen von 1,5 bis 9 Volt liefern kann, hatte ich sowieso noch in der Wühlkiste herumliegen – warum sollte ich den nicht einfach nehmen? Wer so etwas nicht hat, findet die Dinger bei ebay und anderswo für rund fünf Euro.

Zur Realisierung meiner Lösung wird folgendes Material benötigt:

  • Universal-Spannungsadapter für Zigarettenanzünder (muss die Spannung 3V liefern können!)
  • Zwei Holzdübel in der Größe einer AA/Mignon-Batterie
  • Zwei Reißzwecken
  • Etwas Schrumpfschlauch, der über die Dübel passt (oder etwas Isolierband…)
  • Lötkolben, etwas Lötzinn, Kleinkram und minimales Geschick

Bei der Suche in der Wühlkiste stieß ich auch noch auf eine passende Kupplung mit etwas Litze, die prima zu meinem Spannungswandler bzw. dessen Stecker passte. Das ist aber optional, man kann das Kabel auch ebenso gut direkt anschließen.

SPOT Connect am 12V Bordnetz betreiben

Die Idee besteht ganz simpel darin, sich zwei „falsche Batterien“ aus den Holzdübeln zu basteln (eine für Plus, eine für Minus) und diese dann statt der echten Mignonzellen im SPOT Connect zu verwenden. Die Kabelenden der Stromversorgung werden dabei einfach an je eine der Reißzwecken gelötet, diese an ein Ende jeweils eines Holzdübels gesteckt und das Kabel mittels Schrumpfschlauch oder Isoband  gesichert.

SPOT Connect am 12V Bordnetz betreiben

Wer (wie ich) kein Loch in den rückseitigen Deckel des Gerätes bohren möchte, führt die Kabel einfach vorsichtig seitlich heraus und schraubt den Deckel nicht ganz fest. Bein Einsetzen der „falschen Batterien“ auf die richtige Polung achten, fertig …

SPOT Connect am 12V Bordnetz betreiben

Zum Schluss noch der Hinweis, dass es sich bei dieser Anleitung um einen Bastelvorschlag handelt und Nachbau, Einbau und Benutzung selbstverständlich auf eigene Gefahr erfolgen. Für Schäden, die dadurch direkt oder indirekt entstehen, übernehme ich keine Haftung!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 4 =