Wi-Fi und VPN für Camper und Overlander

17.12.2018 Kommentare (2) Tipps

Es werde (Fern-)Licht am Sprinter

Obwohl unser Sprinter ja mit Modelljahr 2016 noch ganz jung ist und in mancher Hinsicht mehr moderne Elektronik enthält, als mir lieb ist, erinnert mich die Leistung der Scheinwerfer eher an längst vergangene Tage des Automobilbaus. Wir haben keine Xenon-Leuchten, sondern nur die herkömmlichen mit H7 55 Watt Halogen-Leuchtmittel. Während das Abblendlicht ganz in Ordnung ist, macht das serienmäßige Fernlicht seinem Namen nicht allzu viel Ehre. Da musste Abhilfe her und das war dann doch komplizier als gedacht.

Am FJ Cruiser haben wir Hella Luminator Halogen, die gleichen hatten wir auch am Hilux und sind und waren damit zufrieden. An den Sprinter alias „Esel“ wollte ich zunächst mechanisch ähnliche (also runde) Zusatz-Fernscheinwerfer montieren, nur eben mit LED-Technik. Einige eher eckige Leuchten wären auch in Frage gekommen. Nun gibt es ja am Sprinter keine echte „Stoßstange“ oder ähnliches, zur Befestigung geeignetes. Es müsste also irgendeine Halterung her, die man auch problemlos an vier fahrzeugseitig vorhandenen Gewindebohrungen befestigen könnte. So etwas gibt es in den USA fertig und optisch ansprechend, nur viel zu teuer. Vieles davon könnte man auch selber bauen oder selbst günstiger bauen lassen. Nach diversen Recherchen bei TÜV Nord, Dekra & Co wurde klar, dass die ansprechend aussehenden Lösungen in Deutschland an diesem Fahrzeug nicht mehr eintragungsfähig wären. Eine legale Möglichkeit wäre der bekannte „Eisdielen-Bullfänger“ mit E-Nummer und ABE gewesen – den finden wir aber einfach nur hässlich. Und aufs Dach wollten wir mit den Lampen nicht, zumindest nicht mit dem Zusatz-Fernlicht.

Somit blieb als Montageort nur das „Haifischmaul“ unterhalb des Kühlergrills des W906 und damit eine deutliche Einschränkung bei der Größe der Lampen. Außerdem wollte ich von der Öffnung möglichst wenig verdecken, damit zumindest noch eine nennenswerte Menge Fahrtwind hinein strömen kann. Nach etwas Sucherei bin ich letztlich beim Model ST4 Evolution von Lazer Lamps gelandet. Mit 47 Watt und 4135 Lumen bewegen sich diese LED-Scheinwerfer zwar eher im Mittelfeld, aber sie passen hervorragend an die ihnen zugedachte Stelle, haben anständige Testergebnisse, machen einen sehr guten, hochwertigen Eindruck und haben eine E-Nummer für den legalen Betrieb. Mit der beiliegenden, scharnierartigen Halterung sind sie zu hoch, haben seitlich aber Gewinde für eine Bügel-Halterung. Solche U-Bügel habe ich dann einfach aus 1,5mm Edelstahl-Flachmatrerial kanten lassen, grundiert und mit drei Schichten PU-Bedliner aus der Dose lackiert.

Es werde (Fern )Licht am Sprinter

Die Lampen und Eigenbau-Haltebügel

Es werde (Fern )Licht am Sprinter

Die Lampen im angebauten Zustand

Die Befestigungslöcher habe ich 25mm aus der Mitte verschoben, um die Lampen möglichst weit an den Außenrand des „Mauls“ setzen zu können (Mittels je einer Schraube M8x40 an dem am Fahrzeug vorhandenen Gewinde). Optisch sieht das für meinen Geschmack jetzt recht gut aus und die Fahrzeugfront bleibt TÜV-konform. Aber das Allerwichtigste: Wir haben jetzt endlich etwas, was man guten Gewissens als Fernlicht bezeichnen kann.

Es werde (Fern )Licht am Sprinter

Es werde (Fern )Licht am Sprinter

Es werde (Fern )Licht am Sprinter

Kleiner Disclaimer zum Schluss: Die Lampen habe ich ganz normal gekauft und bestimmt sind es auch nicht die einzigen, die etwas taugen und von den Abmessungen her geeignet sind.

2 Antworten zu Es werde (Fern-)Licht am Sprinter

  1. Jean Schneider sagt:

    Hallo, danke für diese Beschreibung. Wäre es nicht möglich, das Fernlicht höher zu montieren? Die Auseuchtunng könnte dann noch besser sein. LG, Jean

    • Michael Grube sagt:

      Moin Jean!
      Ich weiß gerade nicht, ob ich evtl. schon auf anderem Wege geantwortet hatte. Doch, natürlich wäre das möglich – aber die Lampen müssten dann vor dem Kühlergrill sitzen statt mehr oder minder versenkt. Die Montage wäre dann eigentlich nur mit einem dieser verbreiteten Frontbügel mit E-Nummer möglich. Und die finden wir einfach ziemlich hässlich. Die andere Möglichkeit wäre auf dem Dach, aber das wollen wir erst mal von Lampen frei halten. Irgendwann kommt eine Reling drauf, an die dann aber eher Arbeits-Fluter kommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn + dreizehn =